Die ewige Frage – das Gewicht vom Hymer Grand Canyon S?

Gewicht oder schlimmer Übergewicht … Bei der Rennleitung in Deutschland eher „bezahlbar“, das Fahren mit Übergewicht, in Österreich oder der Schweiz wird’s da eher sportlich, was die Strafe betrift. Wobei ich als Wohnmobil-Treiber mit locker 150 Tkm noch NIE gewogen wurde …
Klar, wichtiger ist, dass es ein solches „zulässiges Gesamtgewicht“ nicht ohne Grund gibt. Achsen, Bremsen, Reifen können genau dieses Gewicht, drüber ist’s einfach „haarig“. Punkt.
Dafür gibt es das technisch zulässige Gesamtgewicht. Alles andere ist Einnahmepoltik …

So, nun ohne Schnörkel – mein Gewicht …

Mein Hymer Grand Canyon S wiegt 3150 KG.
Verteilt mit 1440 kg auf der Vorderachse und 1710 kg liegen an der Hinterachse an.
Die Verteilung rechts/inks ist recht ausgewogen. Wobei ich noch ergründen muss, warum vorn links 40 kg mehr auf die Waage kommen. Könnte aber auch Serie sein, da hier eigentlich nichts zusätzlich verbaut wurde, also seitens des Ausbaus.

Nun mal zu den „beladenen“ Fakten!

Mit folgender Zuladung bin ich auf die Waage:
* Ohne Personen
* Dieseltank – halbvoll
* 5 kg Gasflasche – voll
* 11 kg Gasflasche – halbvoll
* Frischwasser – halbvoll (ca. 50 kg Reserve, so man es ablässt)
* Grauwasser – halbvoll (ca. 50 kg Reserve, so man es ablässt)
* Hütte – halbvoll
* Bereifung – 245/75 R16 auf Serienfelge
* 130 Watt Solaranlage
* Klamotten für eine Woche
* Technik für meinen Job (denke 40 kg)
* Campingstühle und -Tisch
* Werkzeug, Kompressor
* der ganze Camping-Prassel, den man über die Jahre sammelt und meint, ihn zu brauchen 🙂

Reicht die Reserve?

Für mich – auf jedn! Zumal ich grundsätzlich reduziert unterwegs bin …

Kurze Rechnung:
160 kg – 2 Personen
15 kg – Klamotten Beifahrer
50 kg – Dieseltank voll
25 kg – Luftfahrwerk, Spurplatten

Also kommen 250 kg zum gemessen Gewicht.
So bleiben 100 kg Reserve – damit komm‘ ich klar!

Ps. Für’s Ersatzrad gehen noch ein paar Kilo weg – dazu später mehr.
Folgt mir doch!
Über Kommentare freue ich mich natürlich irre 😉

8 Kommentare

  1. Lieber René,
    ich verfolge deinen Blog seit Anfang an. Ich bin begeistert. Tolle Bilder, tolle Aufmachung und natürlich super informativ. Wenn du jetzt noch eine Lösung für die üble Stoffkaschierung des GCS hast, werde ich gleich morgen bestellen.
    Danke
    DocHarry

  2. … die schnelle Lösung heisst – Augen zu und durch!
    😉
    Zunächst, lieber Harald, Danke für dein Feedback, dass begeistert mich natürlich.
    Der, leider auch noch grausam aussehende, Bezugsstoff nimmt mit auch den Atem. Für ein Auto „dieser“ Zielgruppe einfach daneben. Punkt.
    Ich habe beschlossen, mir darüber Sorgen zu machen, wenn er Zu viele Spuren der Umwelt hat …
    Die ersten sind schon da – Wasserflecken …
    Ich dachte es läge am undichten Fenster der Schiebetür. Ist glücklicher Weise nicht so. „Konstruktionsbedingt“ …
    Da schreib‘ ich noch mal einen extra Beitrag …
    Ich sehe ich es sportlich!
    Sport frei, René

  3. … echt eine gute Frage. Spontan – jein!
    Das Material ist etwas dicker („schaumig“), so hat das sicher eine dämmende Wirkung, mehr wohl nicht.
    Meine, dass da kein Schaumstoff o.ä. drunter ist.
    Bei den „Beulen“ an Kopf– und Fussende (selber Stoff) ist das Material auf jeden Fall dicker und dämmt etwas.

  4. Na ja, ich denke das reicht schon. Im Aufstelldach meines T6 schlafe ich auch gut. Allerdings war es mit Minusgraden diesen September schon recht frisch im isländischen Hochland. Kennst du den Burow Oman Pickup – wäre eine echte Alternative für mich. Viel Platz – tolle Verarbeitung.

  5. Das reicht auf jeden Fall, zumal das Blech im Sprinter auch gedämmt ist. ABER – Kastenwagen bleibt Kastenwagen, die sind „kühler“, wie die Weißwand. Jedoch entschieden wärmer, wie ein Ausstelldach 😉 Zumal ja auch beheizt.
    Den Burow Oman kenne ich leider nicht. Jedoch den Ford Ranger, hatte ihn 2 Jahre und hab‘ ihn beim Sprinterkauf verkauft … Richtig viel Auto für wenig Geld.
    Pick-Up-Lösungen sind nicht ganz mein Ding. Wenn es auch viele Vorteile hat – ganzjährig nutzbares Auto, billiger, Autonutzung im Urlaub (bei abgesetzter Kabine) … Ich mag sie optisch nicht und das Kastenwagen-Konzept ist für mich, als Fotograf, ideal.

  6. Ja, kann ich gut verstehen. Ich bin sehr groß. Im GCS alleine schlafen wäre noch okay – zu zweit wird es echt eng für mich. Ich wollte mir noch die Variante mit dem Aufstelldach anschauen. Anfang 2018 soll er bei Hymer zu besichtigen sein.

  7. Dann doch besser das Ausstelldach.
    Bin 185 – das passt zu zweit im GCS.
    Hatte vorher mal einen Ducato (KNAUS Family, mit 2 Schlafebenen im Heck), da war die Liegefläche 185 cm.
    Qualvolle Erinnerungen 😉

Ich freu' mich über jede Zeile!