Apple Carplay – geht’s denn wirklich oder was?

Da ich selber ne Ewigkeit nach Test’s gesucht habe, schnell meine Erfahrungen mit Apple CarPlay. Als Fotograf gehts an Apple einfach nicht vorbei. Punkt.
So bin ich vor bestimmt 10 Jahren vom PC zum Mac gewechselt. Konsequent. Also mit allen Features. Keine Microsoft-Programme mehr …
Ich nutze Siri (ja ich quatsche mit meinem Handy …), Mail, Kalender, Notizen, Podcasts, Musik, Karten usw. von Apple. Klar auch, durch die Cloud synchronisiert, auf allen Geräten. Nein, dass soll keine Hommage an die Firma mit dem Apfel werden. Nur eben etwas „einschwingen“, warum ich CarPlay auch im Auto haben wollte.

Meine Erfahrungen und Tests mit Apple CarPlay und dem Alpine ilx-702d*.

ALPINE ILX-702D, Erfahrungen im Wohnmobil
ALPINE ILX-702D und Apple CarPlay

Und Siri?

Zugegeben, ist schon ganz schön crazy, mit dem Handy zu sprechen. Noch blöder ist es wohl, mit seinem Autoradio zu plaudern … Like David Hasselhoff und Knight Rider. Hoffentlich lande ich nicht im Hamburger-Video … 😉
Aber „Hey Siri >>> Navigation >>> nach Hause …“ ist schon mal endgeil. Und wer weiß, vielleicht war ja Hollywood der Vordenker. Da ich alle meine Kontakte (um die 1500) im Handy habe, funktioniert das natürlich auch mit Navigation zu „Heiner Semmelmann“. Ohne auch nur eine Taste am Radio drücken zu müssen. Nein, auch am Display muss nicht gefummelt werden.
Klar, kann man drehen und wenden, wie mann will. Ich finds cool. Und sicher ist’s auch. Also im Strassenverkehr. Aber … Siri ist nur eingeschränkt verfügbar. Man kann z.B. fragen, wie weit es ist oder wie das Wetter morgen in Honolulu wird. Nicht aber nach den aktuellen Trash …
Keine Angst, fragt drauf zu, Siri sagt schon, wenn sie nicht antworten will … All die in CarPlay eingebundenen Apps werden natürlich weitestgehend unterstützt.

Vergessen.
Die von mir am meisten genutzte Funktion ist „Hey Siri >>> Anruf >>> Jonny Walker, mobil …“.
Wieder ohne Finger am Radio.

Gewöhn dich dran!
Also gewöhne dich an Siri und laß Siri sich an dich gewöhnen. An deine Stimme, deinen Slang. Ihr lernt beide von einander!

Telefonie, Freisprechen

Wie oben schon geschrieben – Siri, der Lady im iPhone sagen, wen du anrufen möchtest und die Leitung steht. Das Freisprechen funktioniert dann auch noch. Bis ca. 100 km/h ziemlich entspannt. Drüber wird es für den Angerufenen etwas unangenehmer. Ist dann einfach zu laut im Sprinter. Das Mikrofon habe ich oben links in der Ecke zur Sonnenblende verbaut.

Navigation

Wie schon gesagt – ich nutze die Karten-App. Dahinter soll wohl TomTom liegen. Funktioniert 1A, auch die vorgeschlagenen Stauumfahrungen. Schlecht hingegen ist das Finden „fummeliger“ Sachen, besonders ländlich. Da ist Google Maps wieder besser. Ansonsten benutzt das Autoradio GPS- UND GLONASS-Satellitensignale. Was gerade in Großstädten genauer ist.
Dafür liegt dem Radio eine Antenne bei. Selbe habe ich ziemlich mittig auf das Armaturenbrett geklebt. Achtung: Dachte erst, dass ich mir selbe sparen kann, da mir die Antenne des iPhone reicht … Nein, sie muss installiert werden, sonst zeigt das ALPINE keine Uhrzeit an.
Noch ein Tipp – klebt sie gleich auf’s Armaturenbrett!  Hatte sie hinter’s Radio geworfen und war der Meinung, dass reicht. Wenn installiert, dann nutzt das Telefon sie auch. Und das funktioniert halt nur mit Sichtkontakt zu den Sternen …

Empfang und der Sender Yerevan?

Früher hatte ich echt keine Pinunsen für Radios von ALPINE.
Einfach zu fett. Der Preis. Aber auch der Sound UND vor allem aber der Empfang. Das war mir damals eher Rille, zu Zeiten der guten alten Kassette.
Heute leg‘ ich da allergrößten Wert drauf. Auf Radioempfang. Genau das bietet mir das ALPINE ILX-702D. Um zu erklären, warum das technisch so ist, fehlen mir dir Körner. In Praxis ist es es so, dass der terrestrische Empfang einfach sensationell ist. Eigentlich besser, wie an je einem Radio zuvor. Punkt.
Ebenso freue ich mich auf digitales Radio, was auch im ILX-702D* verbaut ist und rauschfreien Hörgenuß liefert. DAB+ – integriert ist 1,5-fach-DAB+ (was auch immer das heißen mag ;).
Tipp. Um mir eine 2. Antenne zu ersparen, habe ich diesen Splitter* verbaut. Sprich die originale Sprinter-Antenne reicht.

Musik & Podcast’s

Einfach einfach! Ab sofort immer nur noch ein Gerät synchronisieren und überall Musik haben. Oder eben auch Podcast’s. Was ich selbst, in letzter Zeit, immer mehr nutze.
Per USB-Stick kann man natürlich auch noch Musik hören.

Fetter Sound oder was?

Auf der einen Seite ja!
Auf der andern Seite fehlt es dem Sprinter an vernünftigen Lautsprechern. So ist’s eher trüber und blasser Soundgenuß, was nicht am Alpine liegt. Leise klingt es ganz brauchbar. Für die ausgedehnte Wacken-Session eher nicht zu gebrauchen. Vielleicht mach‘ ich da noch mal was. Ein Subwoofer im Kasten der Gasheizung würde da schon viel helfen.
Ganz cool ist die Alpine TuneIt App, welche man aus dem Appstore laden kann.
Damit lässt sich irre viel einstellen, aber auch verstellen. Sprich der Sound lässt sich damit in verschiedenen Engines justieren. Und sogar auch speichern/sharen. Habe mir da mal 2 Set’s voreingestellt, eins für normales Hören, eins für etwas lauter, dafür mit reduziertem Bass. Die Membranen sagen Danke!
Ganz vergessen. Auch lässig ist die Möglichkeit, die hinteren Lautsprecher getrennt einstellen zu können. Hymer hat hier Lautsprecher in der Größe eines Bierdeckels verbaut. Also noch weniger Bass für die hinteren … Schade.

Funktionieren die Lautstärketasten am Lenkrad?

Auf jedn! Dafür braucht’s nur diesen Adapter*, um die originalen Mercedes-Anschlüße zu verbinden.

Geht auch nur Bluetooth?

Na klar. Ihr braucht also nicht immer das iPhone anzustecken. Über Bluetooth kann man telefonieren, aber auch Musik hören, dessen Reihenfolge und Lautstärke bequem am Handy festlegen.

Und Android?

Soll wohl auch funktionieren – habe ich aber nicht getestet/probiert …

Uns sonst noch?

Einparkhilfe/Einpark-Assistenz, Klimaanlagensteuerung und Wiedergabe von Filmen über HDMI muss auch gehen – brauch‘ ich nicht …
Hier noch der Link zum Hersteller ALPINE – da gibt es noch einiges an Zubehör, die technischen Daten und alle Features zum ilx-702d.

Klar, Nachteile gibt es auch …

Wirkliches, iPhone-likes Feeling spendiert das Autoradio nicht. Das „Wischen“ auf dem Display erinnert irgendwie an mein allererstes Smartphone. Langsam und teils ruckelnd. Da gibt es echt noch Reserven … Wie auch beim Design der Tasten. Die lassen sich zwar gut bedienen, sehen aber einfach billig aus.
Und sobald das iPhone mit dem Radio verbunden ist, funktioniert die Nutzung anderer Apps (also die die nicht per CarPlay freigegeben sind) nur auf dem Handy. Sollte es dann Sprachausgaben geben, verschwinden selbe im Nirvana. Was natürlich nicht am Alpine liegt, viel mehr an der Freigabe von Apple CarPlay.
Willst du z.B. andere Navigations-Apps nutzen, dann werden diese natürlich NICHT vom Radio unterstützt … Hier funktioniert dann die Navigation am Handy (Google Maps z.B.) und die Freisprechanlage (und Musik hören) über Bluetooth.
Und … KEIN EMPFANG, KEINE NAVIGATION, da Apple’s Karten nur online funktionieren. Also als Backup die klassische Karte oder die vorgeladene Karte in einer andern App (mein Weg).
Blitzerwarner … Wer kennt sie nicht, die kleinen Helferchen für ganz ganz Eilige. Wohl besonders für die Fahrer Bayrischer Luxuskarossen. Sorry, geht nicht an alle. Aber „manche“ sind einfach viel viel wichtiger im Straßenverkehr. Oder müssen was kompensieren. Oder … Ach komm – zurück zum Thema und noch mal SORRY an die vernünftigen Fahrer genannter Automarke 😉
Jedenfalls funktioniert die Blitzer-App im Hintergrund auch nicht, also im Zusammenhang mit CarPlay. Der Ton, der im Hintergrund laufenden Blitzer-App verschwindet ebenfalls im Nirvana.

So …
Nun aber!
Habt ihr Fragen – her damit!

PS. Das Macbook gehört natürlich konsequent zum iPhone – zu dessen Stromversorgung im Wohnmobil hatte ich hier geschrieben.


* Affiliate–Link (Hinweis: durch den Kauf über den Link bezahlt ihr den gleichen Preis, wie beim Direktkauf. Ich bekomme dafür etwas Provision (zum Betreiben des Blogs). So könntet ihr mich etwas unterstützen, so ihr mögt.

4 Kommentare

  1. Erstmal cooler Bericht. Ich kann dir auch sagen warum die Sprachausgaben nicht freigeschalteter Apple CarPlay Apps im Nirvana verschwinden. Diese funktionieren nur, falls es alpine richtig gemacht hat, wenn du im Media Modus deines iPhone bist. Ist eigentlich wie im jeden Auto. Wenn du Bluetooth verbunden bist, aber Radio hörst, und willst dir ein Video anschauen am Handy, gehts nicht. Nur wenn du vorher die iPod Funktion anmachst und dann erst das Video abspielst. Gehst zurück in Radio Modus ist es wieder weg.

    Aber mich interessiert brennend eine andere Frage. Und zwar der Einbau des Gerätes. Bei vielen YouTube Videos gesehen, gerade beim Ducato ab bj 2007, das man das halbe Armaturenbrett auseinander bauen muss. Wie war es da bei dir?

    Liebe Grüße

  2. Grüß dich, ja bei Bluetooth ist es, wie du schreibst. Aber für CarPlay muss das iPhone an das Kabel … Der Einbau geht easy. Die große Blende um das Radio ist nur geklippt. Mit einem Plastetool aushebeln und fertig. Die Anschlüsse lagen alle vor Ort, nur die Hymer-Lsp mussten noch integriert werden. Der Händler hatte bereits ein Radio verbaut, so war schon einiges vorbereitet.
    Viele Grüße, René

  3. Danke, guter Bericht – selbst für uns, die wir nur Laptops mit Ubuntu und Mobilgeräte mit Android verwenden. Das bei uns von Hymer ab Werk verbaute Zenec finde ich besonders enttäuschend. Seit einigen Wochen haben wir jedoch zusätzlich ein 8 Zoll Lenovo Tab 4 Plus am Armaturenbrett. Viel Speicher (128GB SD) und Performance bei Navigation (Osmand, Google Maps), Musik, Telefonieren etc. für kleines Geld. Muss ich bei Gelegenheit Mal einen Artikel drüber schreiben. Grüße zum Wochenende, M.

Kommentare sind geschlossen.